Expertenchat zum Energieausweis


Am Mittwoch, den 25. April 2012 findet mal wieder ein Expertenchat zum Energieausweis auf energieausweis-vorschau.de statt.

Unser Energieberater beantwortet ab 18.00 Uhr all ihre Fragen zum Thema Energieausweis.

Alle Interessierten bekommen hier Auskunft darüber, was Hauseigentümer aber auch Mieter und Hauskäufer beim Thema Energieausweis beachten müssen.

Trotzdem der Energiepass schon seit einigen Jahren eingeführt ist, wissen viele Hauseigentümer noch nicht, wann Sie einen Energieausweis vorlegen müssen und ob sie eine verbrauchs- oder bedarfsorientierten Energieausweis für ihr Gebäude benötigen.

Ab 18:00 Uhr werden alle Fragen möglichst direkt beantwortet, natürlich können aber auch Fragen /Themen vor dem Chat gepostet werden.

Zum Energieausweis-Forum gelangen Sie über folgenden Link:

http://www.energieausweis-vorschau.de/forum-energiepass.html

Thermische Solaranlagen


Durch ihren Kombinationsspeicher ist eine heizungsunterstützende Solaranlage  oder thermische Solaranlage dazu in der Lage, nicht nur Warmwasser zu liefern, sondern auch als Raumheizung zu fungieren. Um dieses Ziel zu erreichen, muss ein Fachmann den alten, normalen Solaranlagen Speicher durch ein neueres Kombi-Gerät austauschen. Ein weiterer Punkt, der gegebenenfalls beachtet werden muss, ist die Wahl der passenden Kollektoren. Zur Auswahl stehen hierbei Flachkollektoren und Röhrenkollektoren. Während erst Genannte eher zur Unterstützung bestehender Heizsysteme, wie zum Beispiel zur Fußbodenheizung, genutzt werden, sind Röhrenkollektoren in der Energieausbeute wesentlich ergiebiger. Aus diesem Grund sind die Röhrenkollektoren aus wirtschaftlicher Sicht um einiges besser, auch wenn sie in der Anschaffung preisintensiver sind. Pro Quadratmeter muss der Verbraucher mit einem Preis von 500 Euro bis 900 Euro rechnen.
Der notwendige Kombispeicher fast je nach Größe des Geräts 800-2000 Liter, allerdings kein Trinkwasser, sondern Heizungswasser. Das Trinkwasser wird durch einen Wärmetauscher erwärmt. Im Zuge der Umstrukturierung des Energieverbrauches, aber auch schon vorher, wird ein Bauherr bei der Anschaffung einer Solaranlage durch den Staat und durch verschiedene Banken unterstützt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt zum Beispiel für sogenannte Bestandsbauten Basis- und Bonusförderungen in Aussicht. Bestandsbauten sind im Übrigen alle Gebäude, die bereits bestehen, also nicht neu gebaut werden, komisches Wort, aber daran haben wir uns in Deutschland ja schon gewöhnt. Gebäude, die nicht an eine zentrale Wasserversorgung angeschlossen sind, haben es auch bei einer Kombianlage noch immer schwer. Da es ansonsten nicht ohne viel Staub und Dreck zu bewerkstelligen ist. Wirkliche Voraussetzungen für den betrieb einer thermischen Solaranlage gibt es allerdings nicht.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf vomfachmann.de 

Der Energieausweis in der Presse (Juli)


Fast hätten wir die Presseschau zum Thema Energiepass vergessen. Wenn auch in diesem Monat etwas zu spät, und im letzten gar nicht, wird sie nun wieder regelmäßiger Bestandteil unserer Seite sein.

Wie immer finden sich in unserer Presseschau wichtige, interessante und manchmal auch etwas skurrile Pressemitteilung zum Thema Energieausweis ein. Weiterlesen

Holzfenster oder Kunststoffrahmen? – Dämmeigenschaften von Fenstern


Für die Heizkosteneffizienz eines Hauses ist vor allem die Wärmedämmung entscheidend, also wie viel Wärme an die Außenwelt verloren geht. Das lässt sich eindrucksvoll mithilfe thermografischer Aufnahmen ermitteln, die Stellen von Gebäuden, die besonders viel Wärme abgeben, leuchtend rot darstellen. Die größten Schwachstellen sind dabei erfahrungsgemäß Fenster und Türen, die dünner sind als die massive Außenwand und an denen undichte Stellen für Zugluft sorgen können.

Wer deshalb Wert auf geringe Heizkosten legt, sollte deswegen entsprechende Sorgfalt bei der Auswahl seiner Fenster und Fensterrahmen an den Tag legen. Als Faustregel sollte man vor allem auf zwei Faktoren achten: Zum einen die Verglasung des Fensters selbst und zum anderen die Art und das Material des Rahmens.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen: Je mehr Glasschichten zwischen Innen- und Außenraum liegen, desto besser die Isolation, desto teurer aber auch die Anschaffung. Dreifachverglasungen sind heute in Passivhäusern und Neubauten bereits durchaus üblich, ob sich der Kauf auch bei einer Renovierung lohnt, muss man im Einzelfall abwägen.

Der Rahmen hingegen fällt preislich weniger ins Gewicht. Hier kann man deswegen auch bei einer Renovierung den Umstieg auf Holzfenster in Betracht ziehen. Denn die sind zwar pflegeintensiver als Kunststoffrahmen, allerdings auch in Sachen Wärmedämmung überlegen, weswegen Holzfenster bevorzugt beim Bau von Passivhäusern Verwendung finden. Die ästhetischen Eigenschaften von Holzfenstern sind da nur ein zusätzlicher Vorteil.

Nachteile von Holzfenstern sind der bereits erwähnte höhere Wartungsaufwand im Vergleich zu Kunststofffenstern sowie der (geringfügig) höhere Preis. Wer beides verschmerzen kann, sollte aber im Hinblick auf geringere Heizkosten und höhere Energieeffizienz zur Holzvariante kaufen.

Unsere Kundenbewertungen bei UIfOB


Schon lange benutzen wir UIfOB als Plattform für unsere Kunden. Jeder der einen/oder mehrere Energieausweise gekauft hat, kann auf UifOB.de seine Meinung zu unserm Produkt abgeben.

Dabei war uns von Anfang an wichtig das jede Meinung zugelassen ist. In der Anfangsversion der Kundenbewertungen von UIfOB spiegelt sich dies auch deutlich wieder. So haben einige Kunden die, zwar selten aber dennoch dagewesenen, langen Lieferzeiten bemängelt. Weiterlesen

Fragen zum Energieausweis?


Eine Dienstleistung die wir gern wiederbeleben möchten, ist unser kostenloser Chat zum Thema  Energieausweis. Mangels Interesse mussten wir den Chat leider einstellen, die bis zu dem Zeitpunkt durchgeführten Gespräche finden sich hier (http://www.energieausweis-vorschau.de/forum-energiepass.html) . Weiterlesen

Zensus 2011, Hausbesitzer ohne Energieausweis


Seit ein paar Tagen läuft die große Volkszählung, ob man es nun gut findet oder eher kritisch der Sache gegenübersteht soll nicht in diesem Beitrag diskutiert werden. Viel mehr die Frage ob die zuständigen Ministerien nicht einfach die Frage zum Energieausweis in den Fragebogen für Hausbesitzer mit aufnehmen hätten können. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: