Heizkosten senken mit einem Kaminofen?


Für den kommenden Winter ist wieder , wie in jedem Jahr, mit einem drastischen Anstieg der Heizkosten zu rechnen. Zurückzuführen ist dies auf die weiterhin steigenden Presie für Heizöl, Strom und Erdgas. Immer mehr Hauseigentümer suchen daher nach Alternativen, um sich bei der Beheizung Ihrer Gebäude zumindest teilweise unabhängig von diesen Kostenentwicklungen zu machen.

Eine mögliche Alternative sind Kaminöfen, über die wir ja bereits in einem früheren Beitrag berichteten. Welchen Beitrag können Kaminöfen aber real für die Beheizung von Gebäuden liefern, wie sollte das Ganze technisch idealerweise aussehen und kann man einen solchen Kamin auch selbst bauen?

Was ist ein Kaminofen und welche Unterschiede gibt es?

Ein Kaminofen ist nicht dasselbe wie ein Kamin, das muss zunächst mal klar gesagt werden. Kamine sind mehr oder weniger offene Feuerstellen ohne wirklich kontrollierte Luftführung und daher energetisch auch absolut ineffizient. Kaminöfen hingegen haben geschlossene Brennräume, was eine kontrolliertere Verbrennung und Wärmeabgabe ermöglicht. Kaminöfen gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen und Materialien, z.B. in Schamotte, Naturstein, Stahl oder sogar Glas.

Auf Baumärkten gibt es mittlerweile ein reiches Angebot an günstigen Kaminöfen, allerdings sollte man hier genau hinsehen. Wer seinen Kaminofen nicht nur als Dekoelement verwenden will, sondern damit auch spürbar zur Beheizung der eigenen vier Wände beitragen möchte, sollte zum Beispiel darauf achten, dass der Ofen, bzw. in erster Linie die wärmeübertragende Ummantelung eine möglichst hohe Speicherfähigkeit aufweisen. Vereinfacht gesagt heißt das: Umso schwerer und massiver, desto besser. Eine massive Konstruktion hat natürlich auch Vorteile hinsichtlich der Haltbarkeit des Kaminofens…. hier sollte man sich Billigprodukte wirklich sehr genau ansehen. Da in der Brennkammer unter Umständen Temperaturen über 1000°C herrschen, sind Kaminöfen zu bevorzugen, deren Brennkammer mit Schamotte ausgemauert ist. Diese hohe thermische Belastung verträgt Schamott im Vergleich zu anderen Materialien sehr gut und verfügt dabei noch über ausgezeichnete Wärmespeichereigenschaften.

Wasserführende Kaminöfen

Wer noch etwas weiter gehen will und seinen Heizwärmebedarf wirklich maßgeblich mit einem Kaminofen decken will, der sollte über die Anschaffung eines wasserführenden Kaminofens nachdenken. Hier befindet sich in der Abgasführung des Kamins ein wasserdurchströmter Wärmeübertrager (Wärmetauscher), der an das zentrale Heizungssystem angeschlossen werden kann. Somit kann ein solcher Kaminofen Wärme nicht nur direkt über Konvektion und Wärmestrahlung an den Raum abgeben, sondern auch noch Wärme an die zentrale Heizungsanlage “liefern”. Nebenbei erhöht die Wärmenutzung aus dem Abgasstrom auch noch die Effizienz des Kaminofens, also die Ausnutzung der im Brennholz gespeicherten Energie, deutlich. Ein ausgezeichneter Blog, der Funktionsweise und Vorteile wasserführender Kaminöfen beschreibt, befindet sich hier.

Kann man Kaminöfen selbst bauen?

Inzwischen gibt es, wie bei vielen anderen Dingen, auch für Kaminöfen Selbstbauanleitungen, die auch durch das Internet geistern. Wir raten eher vom Selbstbau ab, da unter anderem im Bereich der Abgasführung auch große Fehler gemacht werden können und letztlich auch die Sperrung durch den Schornsteinfeger droht. Zu empfhelen ist, den Einbau eines kaminofens bereits im Vorfeld der Anschaffung mit dem Schornsteinfeger abzustimmen, um böse Überraschungen zu vermeiden. Anbieter für komplett fertige Systeme gibt es zahlreiche, wer sich speziell für wasserführende Systeme interessiert, dem empfehlen wir wirklich o.g. Blogbeitrag zur weiteren Information.

About these ads

5 Antworten

  1. Die Ideen mit den Wasserführerenden Kaminofen finde ich wirklich sehr interessant! Damit kann man die Energie noch besser nutzen! Wer noch weitere Produkte zum Thema Heizkosten senken sucht, sollte mal bei http://www.gruenspar.de/heizkosten-sparen.html vorbei schauen. Dort gibt es viele Produkte die man schon kennt, aber auch einige die einem völlig neu sind, aber trotzdem sehr nützlich sind!

  2. Es stimmt schon, dass so ein wasserführender Kaminofen wie die Lösung aller Probleme klingt, aber er hat auch Nachteile im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kaminofen: Die Strahlungswärme beträgt je nach Modell höchstens noch 40% der Strahlungswärme eines herkömmlichen Ofens, und durch die Pumpen gibt es auch einen stetigen Energieverbrauch.
    Was viele Leute auch nicht wissen, ist die Tatsache, dass der Ofen das Wasser vorheizen muss, damit die Temperatur in seinem Inneren nicht allzu stark abfällt. Im Vergleich zu normalen Kaminöfen hat ein wasserführender Kaminofen sowieso schon mit der Innentemperatur zu kämpfen, denn bei zu niedriger Temperatur entsteht weniger Energie aus der Verbrennung und die Abluft wird stark verschmutzt.
    Außerdem geht beim Transport zum Wasserspeicher unweigerlich zusätzlich Energie verloren.
    Es stimmt, dass ein wasserführender Ofen im ganzen Haus heizen kann, aber dafür müssen Rohre verlegt werden. Und meistens hat man den Ofen ja nicht gerade direkt neben dem Wasserspeicher, also ist die Installation dieser ohnehin schon teuren Kaminöfen noch ein bisschen teurer.
    Ich empfehle daher einen normalen Kaminofen, denn was wirklich Energie spart, ist es, nur die wichtigen Räume zu heizen, z.B. Kinderzimmer, Arbeitszimmer, Küche und Wohnzimmer; schlafen sollte man ja sowieso in etwas kühleren, gelüfteten Räumen. Also stellt man am besten einen gemütlich strahlenden Kaminofen (ich habe meinen bei http://www.kaminofen-direkt.de/ bestellt, und bin immernoch sehr zufrieden mit allem daran) ins Wohnzimmer, lässt bei Bedarf die Tür zur meist anliegenden Küche offen und heizt die restlichen Räume mit Heizkörpern.

  3. Vielen Dank für den guten und sachlichen Kommentar. Ich denke auch, dass der Mehrnutzen einer Wassertasche ziemlich begrenzt ist. Liegt m.E. schon daran, dass der thermische Wirkungsgrad von Kaminöfen grundsätzlich schon mal sehr schlecht ist und dann auch nur ein geringer Teil der Wärme wirklich ausgekoppelt werden kann. Es bleibt also bei einer Zusatzheizung (wahrscheinlich eher im bescheidenen Umfang). Da muss man sich Kosten/Nutzen schon genau ansehen

  4. Hallo Energiepass,

    super Artikel. Ich bin in den Kaminbranche tätig und ich weiß was Kamin machen kann. Solche Artikel sind für viele Menchen hilfreich. Danke

    Grüße

  5. Jeder sollte auch bei den Fenstern darauf achten, dass sie nicht viel Wärme hinauslassen. Es gibt auch Anbieter, die sich speziell darauf konzentriert haben, Fenster mit effizienter Dämmung zu bauen wie der hier. Dasselbe gilt natürlich auch für Haustüren und das Dach. Wenn die Wärmeabstrahlung zu hoch ist, sollte man sich überlegen, wie man sie dämmt, oder ob eine Neuanschaffung sinnvoller wäre.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: